Wie - setzen wir unsere Ziele um?

Zusammenarbeit

Dazu tragen bei:

Transparenz unserer Arbeit
Dafür bieten sich sehr viele verschiedene Formen an, um unsere Arbeitsweise transparent und übersichtlich zu gestalten. Einige wichtige Beispiele hierfür sind:

 

 

Umsetzung des bayerischen Erziehungs- und Bildungsplans

Themenbezogene Förderschwerpunkte

Gesundheitliche Bildung und Erziehung
Unsere Einrichtung vermittelt den Kindern  Bewusstsein für die eigene Gesundheit. Die 5 Säulen der Kneippschen Lehre bieten vielfältig Raum und Übungsfeld zur Gesundheitserziehung. Nicht nur die Sauberkeitserziehung (Toilettengang, regelmäßiges Händewaschen usw.) spielt dabei eine Rolle, sondern auch die vielfältigen Bewegungsangebote (Garten, Turnen, Spaziergänge, Bewegungsspiele) und die Ruhezeiten (Phantasiereisen, Meditationen, Zurückziehen in eine ruhige Ecke) bilden einen Schwerpunkt.
Die Ernährungserziehung nimmt ebenfalls einen hohen Stellenwert ein. Die Kinder können täglich die Zubereitung des Mittagessens erleben.
Beim Mittagessen achten wir besonders auf gesunde, ausgewogene
und vitaminreiche Ernährung. Die Zwischenmalzeiten werden seit 2010 vom Haus selbst gestelt, um auch hier dem Anspruch gesunder Ernährung nachzukommen.

Umweltbildung und Erziehung
Wir möchten den Kindern Umweltbewusstsein vermitteln und sie dies im Alltag leben und erfahren lassen. Die Kinder werden an achtsame Werthaltung gegenüber ihrer Umwelt und der Natur herangeführt.
Die Mülltrennung ist nur ein Aspekt von vielen. Es ist uns wichtig, den Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur vorzuleben. Sie sollen Respekt vor der Natur und Umwelt erlernen. Dies kann in unserem großzügigen Garten und im angrenzenden Wald erlebt und geübt werden.

 

Mathematische Bildung

Die Kinder unseres Kindergartens lernen Zahlen, Mengen und geometrische Formen kennen und entwicklungsgemäß mit ihnen umzugehen.
Durch passendes Spielmaterial werden Kinder jedes Alters, spielerisch mit den Zahlen bekannt gemacht. Die besten Grundlagen zur mathematischen Bildung erwerben Kinder im Alltag beim Tischdecken, Spülmaschine ein- und ausräumen uvm..

 

Musikalische Bildung und Erziehung

Die Kinder sollen Musik konzentriert und differenziert wahrnehmen und Freude sowie Spaß am gemeinsamen Singen und Musizieren entwickeln. Sie lernen unterschiedliche Instrumente und deren Handhabung kennen (z.B. durch eine Klanggeschichte, oder den Flötenunterricht für Pusteblumenkinder). Im Morgenkreis werden kontinuierlich Lieder etc. mit der Gitarre / Flöte begleitet. Wir sind ausgezeichnet mit dem „Felix“. Der die Qualität unserer musikalischen Bildung unterstreicht.

Naturwissenschaftliche und Technische Bildung
In unserem Kindergarten lernen die Kinder das Beobachten und Deuten von Naturphänomenen sowie das Begreifen von wissenschaftlichen Hintergründen und Zusammenhängen durch verschiedene Experimente. Die Kinder werden selbst aktiv und machen erste Erfahrungen mit unterschiedlichen Stoffen und Materialien und lernen so deren Eigenschaften und spezifische Erscheinungsbilder kennen (z.B. Wasserdampf, Wasser, Eis.)

 

Bewegungserziehung

In unserer Einrichtung können Kinder ausgiebig ihre motorischen Fähigkeiten erproben und ihre Geschicklichkeit im Rahmen eines ausreichenden
und zweckmäßigen Bewegungsfreiraumes entwickeln. Dazu dient der feste Turntag und die immer verfügbare Bewegungsbaustelle in „Meine Welt“. Das Spielen und Bewegen ist eines der wichtigsten Ausdrucksmittel
der Kinder und daher ein grundlegender Bestandteil der frühkindlichen Erziehung.
Kinder erschließen und entdecken die Welt, sowie sich selbst durch die Bewegung. Bewegen, Fühlen und Denken sind eng miteinander verbunden (Bewegungserfahrung = Sinneserfahrung). Sie fördern kognitive Kompetenzen, soziale Kompetenzen und steigern körperliche Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Ästhetische, bildnerische und kulturelle Bildung und Erziehung
Die Kinder sollen lernen, ihre Umwelt und deren Schönheit in Form, Farbe und Bewegung und Ästhetik wahrzunehmen und dies schöpferisch und kreativ umzusetzen.

 

 

 

Wochenplan 2018/20019

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

 

 

Kneippen


 

 

Turnen für Würmchen, Wiesenkinder und Löwenzahnkinder

♥ 

 

Draußentag

 

kleine Kirche Kindergarten

♥ 

 

08:30 Uhr Flöten

09:15 Uhr Musikalische Früherziehung

♥ 

 

 

 

 

 

 

Forschen & Entdeckerwerkstatt
bis 16:15 Uhr

Turnen für Pustis und Schulkinder
bis 15:15 Uhr  

Falten
bis 16:15 Uhr

Wald  & Wiese
bis 16:15 Uhr  

 

♠  MSH-Dienst (Mobiler Sozialer Dienst)

♣ Literacy-Projekt mit der zuständigen Grundschullehrerin

♥ D240 (Förderprogramm zur deutschen Sprache für Kinder von 4 bis 6 Jahren,

geteilte Zuständigkeit Kindergarten und Grundschule)

 

Unser Tagesablauf
Um den Kindern ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit zu geben, ist es uns sehr wichtig, dass wir in unserer Einrichtung einen festen Tagesablauf haben.

 

Zeit

Inhalt

Besonderheit

7:15 - 8:00

Frühdienst

Alle Kinder werden in einer Gruppe betreut

8:00 - 9:00

Öffnung der anderen Lernräume

 

9:00

Ende der Bringzeit, Haus wird abgesperrt

Ausnahmen sind im Einzelfall möglich

9:00 - 12:00

Morgenkreis, Freispiel, Turnen, Waldtag, Kneippen,
Kleingruppenaktivitäten, Vorschulgruppe,

Richtet sich nach dem jeweiligen Wochentag und Kindergruppe

12:00 - 12:30

1. Abholzeit

 

12:00

Mittagessen

Unsere Köchin kocht jeden Tag ein „super-leckeres“Essen

12:30 - ...

Hausaufgabenzeit

 

12:30 - 16:30

2. Abholzeit bzw. Bringzeit für die Nachmittagskinder.
Schlafenszeit,
Spielzeit, Workshops, Freispiel

Die Kinder können flexibel geholt werden. Wir haben keine Schließzeit mehr.

 

Regeln in unserem Kindergarten
Regeln geben unseren Kindern und den Erwachsenen Orientierung für ihr Verhalten und ermöglichen das harmonische Zusammenleben.

� Mit Handschlag Begrüßung und Verabschiedung.
� Keine Spielsachen von zu Hause mitbringen
� Erwachsene wie Kinder halten Ordnung im Haus und achten auf Sauberkeit
� Keine Süßigkeiten mitbringen
� Keine Gewalt im Kindergarten
� Sich an die Regeln in den verschiedenen Spielbereichen halten.
Gestaltung der Räume
Die Lernräume in unserer Einrichtung sind den  Spielinteressen der Kinder anpasst.
In jedem Lernraum ist das passende Spielmaterial für die Kinder frei zugänglich.
Die Gestaltung ist immer wieder im Wandel, je nach Bedarf der Kinder, wird das pädagogische Spielmaterial ausgetauscht. Die Gestaltung der Räume orientiert sich am Jahreskreis, den vier Jahreszeiten, an kirchlichen Festen und an Projekten.

 

 

Angebote und Lernen im Alltag

Morgenkreis
Ertönt in unserem Kindergarten die Rührtrommel (Musikinstrument) wissen alle Kinder jetzt ist Morgenkreis. Die Kinder suchen sich mit ihrem Kissen oder Stuhl einen Platz im Morgenkreis.
Diese Zeit wird genutzt den Tag gemeinsam zu starten bzw. zu reflektieren, um sich guten Morgen zu sagen und gemeinsam Spiele und Aktionen zu beginnen.
Wir erzählen hier von Gott. Besprechen wichtige Themen die uns beschäftigen und haben jede Menge Spaß miteinander.
Auch Lieder und Gedichte, die wir alle singen und aufsagen können, haben wir hier meistens zum ersten Mal gehört. Instrumente, Perkussion (Rhythmusinstrumente bzw. der eigene Körper) werden eingesetzt, um den Inhalt ganzheitlich zu vertiefen.
Um kein Kind zu über. - oder unterfordern finden teilweise getrennte Morgenkreise statt.

 

Freispiel

Das Freispiel ist ein wichtiger Teil unserer pädagogischen Arbeit. Das freie Spiel der Kinder wird durch gezielte und freie Angebote sowie durch einen täglichen Morgenkreis unterbrochen und danach wieder fortgeführt. Auch das Spielen im Garten beinhaltet Freispiel.
Freispiel bedeutet die freie Tätigkeit der Kinder, d.h. das Kind entscheidet selbst über Spielmaterial, Spielpartner, Tätigkeit, Dauer und Ort. Die Kinder entdecken IHR Gleichgewicht. Auch das gelenkte Spiel bietet für die Kinder Raum zum Lernen. Nicht nur das Heranführen
an Regeln, sondern auch das gemeinsame Spiel miteinander spielt eine wichtige Rolle. Durch gezielte Hilfestellungen des pädagogischen Fachpersonals erfahren die Kinder Impulse und Hilfe.

 

Aktivitäten

Kleingruppenangebote

Um intensiver mit den Kindern zusammenarbeiten zu können, ist es hilfreich Beschäftigungen in Kleingruppen von  2 – 6 Kindern durchzuführen. Dabei kann dem Kind mehr Aufmerksamkeit und Zeit für Beobachtung geschenkt werden; jeder kommt zum Zug. Für ein Kleingruppenangebot muss ein separater Raum zu Verfügung stehen in dem man ungestört arbeiten kann.

Durch diese Art der pädagogischen Arbeit kann ein genaueres Augenmerk auf alle Kinder der Gruppe gerichtet werden. Eine genaue Festlegung des Entwicklungsstandes wird möglich gemacht.
Da es uns wichtig ist, die Kinder ganzheitlich zu fördern, finden die Angebote zu einem Thema immer in verschiedenen Bereichen statt:

- kognitiver Bereich: z.B. Gespräche, Bilderbücher
- kreativer Bereich: z.B. Malen, Basteln, Phantasiereisen
- musischer Bereich: z.B. Lieder, Klanggeschichten, Fingerspiele
- religiöser Bereich: z.B. ,Meditationen, religiöse Geschichten nach Kett mit Legematerialien,
  Klangeschichte
-Wahrnehmungsübung
- motorischer Bereich ……

Kindergarteninterne Feiern
In unserem Jahreskreis kommen viele Feste vor. Viele Feste feiern wir nur mit den Kindern. Zu einigen laden die Kinder Eltern, Oma und Opa und auch Geschwister ein. Diese Feste sollen den Zusammenhalt der Kindergartengemeinschaft fördern und die Wichtigkeit der Beziehung untereinander herausheben.

Die Eltern bekommen rechtzeitig durch ein Schreiben des Kindergartenpersonals und einen entsprechenden Aushang alle wichtigen Informationen über das Fest und werden manchmal auch um Mithilfe gebeten. Zum Beispiel werden sie gebeten, Kuchen zu backen.

 

Kindergarteninterne Feiern sind zum Beispiel:

  • Opa und Oma Fasching
  • Mutter und Vatertagsfeier
  • Weihnachtsfeier
  • Osternestersuche
  • Das letzte Abendmahl
  • ...

 

Alle sind eingeladen zum Sommerfest, zu Gottesdiensten, Martinsumzug,….

 

Workshops


Musischer Donnerstag
Am Donnerstag Mittag wird in einer Gruppe gemeinsam musiziert, gesungen und getanzt. Jeder muss auf den anderen hören. Gemeinsam erarbeitete Regeln müssen eingehalten werden. Jeder ist für den Erfolg mitverantwortlich. In Solopartien lernen die Kinder sich selbst zu präsentieren. Für manche Kinder stellt dies eine nicht unerhebliche Herausforderung dar.
Die Kinder werden an Selbstpräsentationen über das alleinige Instrumentenspiel, beispielsweise einer Handtrommel oder eines Glockenspiels, herangeführt. Beim aktiven Musizieren sind immer mehrere Sinne beteiligt .
Der auditive Sinn (Hörsinn)
Der kinästhetische Sinn (Bewegungs – und Muskelsinn)
Der taktile und haptische Sinn (Fühl – und Tastsinn)
Der vestibuläre Sinn (Gleichgewichtssinn)
Der visuelle Sinn (Sehsinn)
So schulen wir die Kinder im Elementarbereich auf mehreren Gebieten:
Raumwahrnehmung, Sprachliche Kompetenz, motorische Kompetenz, kreative Kompetenz, mathematische Kompetenz, emotionale Kompetenz, musikalische Sachkompetenz, Intelligenz

Experimente
Kinder sind von Natur aus neugierig. Sie sind kleine Forscher und Erfinder. Diese natürliche Neugier wollen Wir aufgreifen und fördern.

Jedem Kind sollten Möglichkeiten eröffnet werden, seine Neigungen, Interessen und Begabungen an Naturwissenschaften und Technik zu entdecken. Das Angebot des Workshops "Experimente“ zielt auf die Entwicklung einer positiven Einstellung zu Naturwissenschaft und Technik, die durch Spaß, Freude, Neugier und Begeisterung geprägt ist. Gefördert wird damit auch eine allgemeine Kompetenzentwicklung von Kindern. Wir verstehen Neugierde und Begeisterung als Schlüssel zu einem positiven Zugang zu Naturwissenschaften und Technik. Die meisten Kinder verfügen von sich aus über einen durch Neugier geprägten und vorurteilsfreien Zugang zu naturwissenschaftlichen Themen.

 

Kinder und Erzieherinnen gestalten gemeinsam den Lernprozess

 

(Ko-Konstruktion)Wir verstehen Bildung als einen sozialen Prozess. Ko-Konstruktion bedeutet, dass Kinder durch die Zusammenarbeit mit anderen lernen, aber auch durch individuelle Erkundung und durch gemeinsame Reflexion. Lernprozesse sollten grundsätzlich von Kindern und Fachkräften gemeinsam „konstruiert" werden.

Ziele ko-konstruktiver Bildungsprozesse sind:

  • Neue Inhalte gemeinsam zu erarbeiten
  • Verschiedene Perspektiven kennen zu lernen
  • Gemeinsam mit anderen Probleme zu lösen
  • Den momentanen Verstehenshorizont zu erweitern
  • Ideen auszutauschen

Diese Ziele stehen in besonderer Weise in Zusammenhang mit der Entwicklung der Lernkompetenz der Kinder. Während der gemeinsamen Gestaltung von Bildungsprozessen kann mit den Kindern thematisiert werden, dass sie lernen, was sie lernen und wie sie lernen. Dies geschieht über die Auseinandersetzung mit den eigenen kognitiven Prozessen (Gedanken, Meinungen, Einstellungen usw.), also das Wissen einer lernenden Person über ihr Wissen, ihre neugewonnenen Erkenntnisse und den Weg dorthin. Die Entwicklung dieser Fähigkeiten wird auch Meta-Kognition genannt.
Förderung von Basiskompetenzen
Durch das Experimentieren können nicht nur die Neugierde und die Begeisterung für naturwissenschaftliche und technische Phänomene gefördert werden, sondern auch eine Reihe weiterer Basiskompetenzen, die die Kinder für ihren späteren Lebensweg benötigen. Dazu gehören z.B. Lernkompetenz, Sprachkompetenz, Sozialkompetenz und Feinmotorik.

Ausflüge
Besonders beliebt sind unsere Ausflüge für die ganze Familie. Jedes Jahr wandern wir mit allen Kindern und Angehörigen die Zeit finden nach Windheim auf den Spielplatz. Dort werden Würstchen gegrillt und andere Leckereien verteilt. Bei Spiel und Spaß lernen sich nicht nur die Eltern, sondern auch Bekannte und Freunde untereinander besser kennen. Neue Beziehungen werden aufgebaut bzw. vertieft.

Geburtstagsfeier
Am Festtag des Kindes sind Mama und Papa herzlich eingeladen. Sie dürfen den Tag mit ihrem Kind im Kindergarten verbringen. Die Gastgeber bringen das
Lieblingsobst oder Gemüse des Geburtstagskönigs mit. Schneiden in der Küche Obst oder Gemüseschnitz  mit den Kindern. Was man selbst zubereitet hat schmeckt doppelt so gut
Jedes Kind hat sieben Wünsche frei. Die von der Geburtstagsgesellschaft erfüllt werden.

 

  • Vom Stuhl springen
  • Hoch leben lassen
  • Geburtstagslied
  • Spiel
  • Spiel
  • Geburtstagsrakete
  • Geschenk

Das Geburtstagskind darf an seinem wichtigen Tag so viel wie möglich selbst entscheiden.
Reihenfolge der Wünsche, ob alle Wünsche erfüllt werden,... Wir erstellen gemeinsam einen Geburtstagsplan, der dann in die Portfolio Mappen mit Bild abgeheftet wird.

Waldtag
Das Erleben der Natur hat in unserem Kindergarten einen sehr hohen pädagogischen Stellenwert ein, da wir das Umweltbewusstsein fördern und ein Grundstein für Bewegungsfreude und Gesundheit legen wollen. Wir sind überzeugt davon, dass man nur etwas schätzen und pflegen lernt, wenn man es kennen und lieben gelernt hat.

Kneippen
Mit viel Spaß und Freude wird den Kindern durch das Kindergartenteam eine ganzheitliche Gesundheitsförderung nach den Grundprinzipien der fünf Säulen der Kneipp-Naturheilkunde (Wasser, Bewegung, Ernährung, Kräuter, Ordnung/ Seelisches Wohlbefinden) spielerisch vermittelt.

Turnen
Sobald Kinder laufen können, werden schon Grundlagen für das spätere Bewegungsverhalten gelegt. Damit sind sowohl Erlebnis- und Erfahrungswelten als auch Voraussetzungen für späteres Sporttreiben gleich welcher Art gelegt. Deswegen ist es Aufgabe des Kinderturnens möglichst in gemischten Gruppen mit einem vielseitigem und breitgefächertem Angebot Erlebnisse, Erfahrungen und Voraussetzungen zu ermöglichen.
Die Kinder sollen so Grundfertigkeiten entwickeln, die später zu Grundfähigkeiten gefestigt werden sollen. D. h. Ballrollen, Fangen, Werfen gehören ebenso in eine Kleinkinderturnstunde wie Balancieren, Klettern, Schwingen, Hüpfen und Springen. Rhythmusschulung, Tanzen und Singen in der Gruppe entwickeln soziale und musische Fähigkeiten. Mit zunehmenden Alter werden Handgeräte, Turngeräte und aktive Spiele zur weiteren Vertiefung eingesetzt. Erst ende des Vorschulalters wird Wert auf das Turnen an und mit Geräten gelegt, der Musikeinsatz und Übungsfolgen gelernt. Vor allem Konzentrationsvermögen und Merkvermögen wird hier gefördert.
Im Kinderturnen soll Freude an der Bewegung vermittelt werden. Durch den Spaß, den sie hier erleben soll für ihr gesamtes Leben die Freude am Sport geweckt werden. Gerade im Zeitalter der Technik und des vielen und langen Sitzens ist es wichtig, unseren Kindern die Möglichkeit zu bieten, auf spielerische Art und Weise ihren Bewegungsapparat zu schulen, die Haltung zu fördern, das Herz-Kreislaufsystem in Schwung zu bringen und die Kondition zu verbessern.

 

 

Konzeption Kneipp Kindergarten Stand 2018

Impressum

Datenschutzerklärung